21. September 2015

Wissenswertes rund ums Bier

Ganz schön alt ist die Kunst der Bierherstellung.

Vor rund 6000 Jahren stellten die Sumerer, also die Bewohner des Zweistromlandes zwischen Euphrat und Tigris im heutigen Irak, das erste Bier her. Vermutlich aus Versehen, indem sie einen Fladen ihres Getreidebrots in Wasser tunkten und es vergaßen. Nach einiger Zeit begann der Brotteig zu gären. Aus dem vergorenen Brot wurde Bier, das zwar trübe und nicht haltbar war, aber bereits schmeckte, vor allem wenn der Teig vorher angeröstet wurde.

Zweitausend Jahre später kannten die Babylonier bereits 20 verschiedene Biersorten. Auch die Ägypter brauten verschiedene Biere. Die Römer kannten es, verschmähten es allerdings als „barbarisches Getränk“. Auch die Kelten tranken Bier.

Im Mittelalter verbreitete sich der Bierkonsum in Europa, wobei die Klosterbrauereien eine große Rolle spielten. Das damalige Bier – es wurde mit allen möglichen Zutaten gebraut wie unterschiedlichen Getreidesorten, Kräutern und Gewürzen sowie Honig – enthielt weniger Alkohol als heute. Im Gegensatz zum Trinkwasser war es weitgehend keimfrei und wurde wegen seines Kaloriengehalts als Stärkung für Kinder und Kranke verwendet. Vielerorts war Bier eine wichtige Ergänzung zum ansonsten knappen Nahrungsangebot.

Das Bier in Süddeutschland wird nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, das heißt es darf nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser enthalten. Verfechter dieses Gebots berufen sich auf eine entsprechende bayerische Landesverordnung von 1516 und halten das Reinheitsgebot für das älteste Lebensmittelgesetz der Welt.

Heute liegen die Deutschen auf Platz 2 im Pro-Kopf-Konsum von Bier in Europa. 2013 trank jeder Deutsche statistisch gesehen 107 Liter pro Kopf. (Quelle: Statista.com)

Auf dem Cannstatter Wasen, eines der größten Volksfeste der Welt, haben derzeit drei Brauereien die Lizenz zum Ausschenken: Dinkelacker – Schwaben Bräu, Stuttgarter Hofbräu und Fürstenberg-Brauerei.

Im Dinkelacker Festzelt Klauss & Klauss gibt es das malzgoldene Volksfestbier der Familienbrauerei Dinkelacker. Es ist nur von Mitte Juli bis Mitte Oktober erhältlich (nur solange der Vorrat reicht) und ist besonders süffig, würzig, vollmundig und kräftig.