14. September 2015

Die besten Flirtsprüche

Was geht? Was geht nicht?

Es gibt kaum eine bessere Gelegenheit sich kennenzulernen als auf einem Volksfest. Zumal auf einem so großen wie dem Cannstatter Volksfest. Doch wie flirtet man richtig? Hier einige Tipps:

Komplimente machen!  Das kommt bei den Mädels immer an. „Schickes Dirndl. Steht dir hervorragend.“ Oder: „Tolle Frisur. War sicher sehr aufwendig.“ Da fühlen sich die Mädels nicht nur geschmeichelt, man hat auch gleich einen netten Aufhänger für ein längeres Gespräch. Aber ehrlich sollte es schon ‘rüberkommen, sonst kann man es auch gleich lassen.

„Wusstest du schon…?“ ist ebenfalls ein guter Auftakt für eine Kontaktaufnahme. Einfach mal mit Kenntnissen über den Wasen glänzen. Das beeindruckt. Aber bitte keine langen Monologe, sondern eher in homöopathischer Dosierung. Ihr wisst nichts über den Wasen? Dann schaut euch die Artikel im Magazin von Klauss & Klauss an. Da findet ihr sicher ein Thema, über das ihr reden könnt.

Einladungen machen sich auch immer gut. Ob zu einer Runde Dosenwerfen oder zu einem Getränk kommt ganz auf die Situation (und natürlich die Vorlieben des Gegenübers) an.

 

Was eher nicht geht, sind Komplimente übers Dekolletee: Da reagieren viele Mädels ganz empfindlich.

Plumpe Anmachsprüche wie „Ich habe meinen Hausschlüssel verloren – kann ich bei dir schlafen“ sind natürlich vollkommen out. Ebenso wie spontanes Umarmen des Mädels, wenn man es noch nicht kennt.

Und was überhaupt nicht geht: Das Objekt der Begierde „aus Versehen“ mit Bier überschütten. Das ist für niemanden ein Spaß. Weder für das Mädel, für das der Abend im klebrigen Dirndl gelaufen ist, noch für den „Spaßvogel“, der sich nicht wundern muss, wenn er eine gewatscht kriegt.

Kurz: Komplimente und Einladungen gehen (fast) immer, grobe Späße gehören – wenn überhaupt – in eine reine Männerclique und plumpe oder tausendmal gehörte Anmachsprüche sollte man sich tunlichst verkneifen!