3. August 2015

Dem Kater vorbeugen

Der alljährliche Besuch des Cannstatter Volksfests steht an? Juhuuuu!!!

Doch wie ging’s Ihnen am nächsten Tag? Kopfschmerzen? Übelkeit? Ein ausgewachsener Kater?

Dem kann man vorbeugen. Sicher nicht immer – es kommt schließlich auch auf die Menge des getrunkenen Alkohols und die individuelle Konstitution an. Aber man kann’s zumindest versuchen. Und sich freuen, wenn’s hilft.

Also: Vorher fettreich essen, denn durch das Fett wird Alkohol langsamer ins Blut aufgenommen. Das ist aber keinesfalls ein Freifahrtschein für unbegrenzten Alkoholkonsum, denn der Alkohol gelangt natürlich trotzdem ins Blut.

Zwischendurch viel Wasser oder Fruchtschorle trinken. Dadurch wird der Körper nicht zu stark entwässert und das Blut bleibt trotz Alkohol dünnflüssig. Am besten abends/nachts vorm Schlafengehen nochmal so viel (Mineral-)Wasser wie möglich trinken.

Eventuell schon vor dem Schlaf eine Schmerztablette nehmen. Aber Achtung: Schmerztabletten reizen oft den Magen oder können zusammen mit Alkohol die Leber schädigen.

Auch am nächsten Morgen: Viel trinken – Stilles Wasser, Kräutertee und Suppen helfen dabei am besten. Also möglichst nichts, was den Magen zusätzlich reizt.

Zum Katerfrühstück gibt es dann den Rollmops – gewöhnungsbedürftig, aber effektiv wegen der vielen Mineralstoffe. Auch salzige Speisen wie Laugenbrezel, Suppen, Gemüseeintopf oder Tomatensaft sind empfehlenswert.

Auf keinen Fall sollte man seinen Kater mit Alkohol bekämpfen. Dann sind die Kater-Symptome nur aufgeschoben.