22. August 2018

200 Jahre – Eine Zeitreise

200 Jahre – Eine Zeitreise

In diesem Jahr steht uns ein Doppeljubiläum bevor. 200 Jahre ist es her, dass auf dem Wasen erstmals zum Cannstatter Volksfest geladen wurde. Dazu feiern wir in diesem Jahr das 100. Landwirtschaftliche Hauptfest, dass alle vier Jahre parallel zum Wasen stattfindet. Doch wenn das Volksfest bereits 200 Jahre alt ist, warum feiern wir in diesem Jahr erst das 173.? Begleiten Sie uns auf einer kurzen Zeitreise durch 200 Jahre Cannstatter Wasen.

Wie das Cannstatter Volksfest entstand

Wir schreiben das Jahr 1817. Deutschland wie wir es heute kennen, existiert noch nicht. Der berühmte Flickenteppich herrscht in Europa und vor allem in den später deutschen Gebieten vor. Mitteleuropa wird von kleinen Königreichen, Herzogtümern und Kaiserreichen durchzogen. Eine Zeit der politischen Verstrickungen und Unsicherheit.

Vor allem in Württemberg haben die napoleonischen Kriege, aber auch Naturkatastrophen und Fehlernten wirtschaftliche Spuren hinterlassen. Der damalige König, König Wilhelm I. und seine Frau legen mit Gründung der „Centralstelle des landwirtschaftlichen Vereins“ 1817 den Grundstein für das Cannstatter Volksfest. Die Organisation soll ein Landwirtschaftsfest veranstalten, in dem Landwirte geehrt und die Arbeitsweise dem Volk und vor allem Kindern nähergebracht werden soll.

Wilhelm I., der das Cannstatter Volksfest begründete und die Bauern in schweren Zeiten unterstützte wird mit dem Titel „der Bauernkönig“ in die Geschichte eingehen. Er verstand es, die Landwirtschaft erneut in richtige Bahnen zu leiten. Neben einer stabileren Wirtschaft verdanken wir ihm heute das zweitgrößte Volksfest der Welt.

Vom Landwirtschaftsfest zu Cannstatt zum Volksfest

Am 28. September 1818 war es dann soweit. Einen Tag nach dem 36. Geburtstag von König Wilhelm, findet auf dem Gelände des Wasen erstmals das Landwirtschaftsfest zu Cannstatt statt. Die Feierlichkeiten werden damals noch vom König selbst eröffnet und ziehen bereits im ersten Jahr 30.000 Gäste, Schaulustige und Mitwirkende an.

Doch hatte das Fest damals noch wenig mit dem 2 ½-wöchigen Spektakel zutun, dass wir heute kennen und lieben. Die Feierlichkeiten verliefen Anfangs nur einen Tag, dann zwei, dann drei, dann vier, bis wir in den 1920ern schließlich fünf volle Tage feierten. In den 50er Jahren verdoppelte sich die Zeit zunächst auf 10 Tage und kurz darauf auf 12 Tage. Seit 1972 sind es 16 Festtage und in diesem Jahrhundert, feiern wir einzigartige 17 Tage. Die letzte Änderung entstand, durch die Vorverlegung des Auftakts von Sams- auf Freitag.

Zentrum der Veranstaltung war in den ersten Jahrzehnten noch die königliche Loge und die dazugehörige Tribüne. Schausteller und Bierschanken wurden an den Rand des Geländes gedrängt. Doch mit wachsender Schausteller- und Besucherzahl, entstand 1860 die Anordnung in drei Hauptstraßen, die wir noch heute kennen.

Die wichtigsten Momente in 200 Jahren Cannstatter Volksfest

  • 1818 – Die Fruchtsäule wird Erntedanksymbol und Symbol des Cannstatter Volksfest
  • 1841 – Erster Volksfestumzug zum 25. Regierungsjubiläum von König Wilhelms I.
  • 1851 – Die Festzelte werden durch Hochwasser weggespült und das Volksfest muss ausfallen
  • 1857 – Das französisch-russische Zweikaisertreffen zwischen Kaiser Napoleon III. und Zar Alexander II.
  • 1876/1811 Kaiser Wilhelm I. und Schwiegersohn Friedrich I. besuchen das Volksfest
  • 1911 – 100 Jahre Cannstatter Volksfest
  • 1924 – Erster Radiobericht über das Volksfest
  • 1935 – Das 100. Volksfest findet statt
  • 1949 – Das erste Fest nach dem Krieg bietet einen traurigen Anblick und trägt den schlichten Namen „Herbstfest“
  • 1957 – Erstmals werden vier Zelte der Stuttgarter Großbrauereien aufgestellt
  • 1972 – Die Fruchtsäule wie wir sie heute kennen entsteht
  • 1982 – Das Wasengelände wird grundsaniert und der Festplatz umgestellt
  • 1988 – Die erste Stadtbahn hält an der Haltestelle „Fruchtsäule“
  • 2006 – Erstmals knackt die Besucherzahl die 4-Millionen-Marke
  • 2007 – Das Fest wird auf 17 Tage verlängert

Aber wie sah das damals eigentlich aus? Die Landesschau Baden-Württemberg liefert mit Archivaufnahmen einen Einblick auf den Wasen des 20. Jahrhundert.

https://www.youtube.com/watch?v=wdqIAI5K0PI

Warum feiern wir erst das 173. Volksfest?

Eine berechtigte Frage. Da vor 200 Jahren erstmals gefeiert wurde, wäre es doch nur logisch, dass im selben Jahr das 200. Cannstatter Volksfest stattfindet. Zunächst fielen einige Termine aus, als König Karl 1882 beschloss, das Volksfest künftig nicht mehr alljährig, sondern im Zweijahrestakt abzuhalten. Bis zum Ableben des Königs 1891 blieb diese Regelung bestehen.

Außerdem wurde während der beiden Weltkriege nicht gefeiert, weshalb es insgesamt 28 Jahre still auf dem Wasengelände blieb. In diesem Jahr aber feiern wir in gewohnter Manier. Um in die richtige Festzeltstimmung zu gelangen, hier ein Rückblick auf das Jahr 2015.

https://www.youtube.com/watch?v=DlbWONCzLhA

200 Jahre Cannstatter Wasen. Ein kulturelles, sowie historisches Ereignis der Extraklasse. Reservieren Sie noch heute einen der begehrten Tische.